AWO Regionalverband Brandenburg Süd e. V.

Sie befinden sich hier: StartseiteAWO Süd Aktuell / Aktuelle Meldungen / Sommer, Spargel, Sonnenschein… - „Vorstände... 

Informationen

Sommer, Spargel, Sonnenschein… - „Vorstände treffen sich 2011“

24.05.2011 Am Samstag, den 21.Mai 2011 war es wieder soweit. Rund 130 Freundinnen und Freunde der AWO Brandenburg folgten bei sommerlichen Temperaturen und blauem Himmel der diesjährigen Einladung zur Veranstaltung „Vorstände treffen sich 2011“, um sich bei einem gemütlichen Beisammensein in der Festscheune des Jakobs Spargelhofes in Beelitz über die aktuellen Themen des Verbandes auszutauschen.

Bereits im Jahr 2009 wurde auf Beschluss des Landesvorstandes der Brandenburger Arbeiterwohlfahrt das erste Vorständetreffen ins Leben gerufen. Auf diese Art wird den Orts-, Kreis- und Bezirksvorständen die Gelegenheit gegeben, bei Speis‘ und Trank‘ miteinander ins Gespräch zu kommen und sich über die vielen wunderbaren Projekte und Aktivitäten in den unterschiedlichen Regionen des Landes auszutauschen.

So auch in diesem Jahr! Passend zur Jahres… - Pardon! - …Spargelzeit konnte mit  Beelitz zwischen Baruther Urstromtal und Fiener Bruch, zwischen Havel und Fläming im schönen Landeskreis Potsdam-Mittelmark kein besserer Veranstaltungsort gewählt werden. Nach dem auch die letzten in der großen Festscheune eingetroffen waren, ließ der Spargel nicht lange auf sich warten und das Gemurmel verstummte als sich die spargelliebhabenden Schlunde füllten.

Doch auch der inhaltliche Aspekt sollte nicht zu kurz kommen:  Anne Böttcher, Geschäftsführerin des AWO Landesverbandes Brandenburg e.V., und ihre Kollegen Claudia Schiefelbein, Referentin für Kinder- und Jugendhilfe, sowie Claudius Reh, noch bis Ende Juni Studentische Hilfskraft berichteten über aktuelle Projekte und Initiativen.

Den Einstieg bildete dabei die zum Jahresanfang gestartete Gesundheitsinitiative „ICH LEBE GESUND“. Sie legt den Grundstein für eine großangelegte Kampagne, mit deren Hilfe Kinder sich Fragen wie „Was hält Dich gesund?“, „Was isst Du am liebsten?“, „Bist Du oft an der frischen Luft?“ stellen sollen und auf deren Basis sie in interessanter Weise das Thema Gesundheit kennenlernen.

Einen weiteren Schwerpunkt bildete der ab Juli des Jahres eingeführte Bundesfreiwilligendienst (BFD). Mit einem kurzen Inputvortrag zeigte Anne Böttcher die Vorteile und Chancen durch den langumstrittenen BFD auf. Sie berichtet, dass die AWO in über 14.000 sozialen Diensten und Einrichtungen in ganz Deutschland junge Menschen im Alter von 14 bis 27 Jahre Platz bieten kann und möchte, um sich einzubringen, sich zu engagieren und Verantwortung zu übernehmen, die Möglichkeit der persönlichen Orientierung wahrzunehmen, aber vor allem eine Erfahrung fürs Leben und eine Menge Spaß bieten! Zur besseren Kommunikation dieser Platzkapazitäten startete die AWO am 1. April 2011 die bundesweite Kampagne „freiwillich“. Auf der Homepage www.awo-freiwillich.de  können sich Interessierte nicht nur über die Möglichkeiten der Freiwilligendienste informieren, sondern auch über die verschiedenen Einsatzmöglichkeiten.

Als letzten inhaltlichen Beitrag stellte Claudius Reh die Berlin-Brandenburg-übergreifende Kampagne „Ehrenamt – Zeig Gesicht!“ vor. Mit der Aktion “Ehrenamtsbotschafter”, der Internetpräsenz der Kampagne, schaffen die Landesjugendwerke der AWO Berlin und Brandenburg eine Austauschplattform sowohl für ehrenamtliche Engagierte als auch Interessierte, die ehrenamtliche Tätigkeit medienwirksam darstellt. Grundlegend wird dabei das Ziel verfolgt, Ehrenamt und ehrenamtliche Tätigkeit in das öffentliche Gespräch zu bringen, Interesse zu wecken und im besten Fall ins Ehrenamt zu führen. Er bat darum, dass auch die Teilnehmenden und Sie mitmachen und Ehrenamtsbotschafter werden.

Nach den spannenden und interessanten Berichten aus den Projekten und Initiativen des Landesverbandes, bot sich den Teilnehmenden beim anschließenden Kaffeetrinken die Möglichkeit, sich über das Gehörte auszutauschen und ggf. eigene Ansatzpunkte zu diskutieren, bevor sich die Runde in die vielen Regionen, Ecken und Winkel unseres schönen Brandenburgs zerstreute und es wieder hieß; warten, bis in 2 Jahren das nächste Vorständetreffen – vielleicht bei Ihnen – stattfindet.

Der Landesvorstand wünscht Ihnen und Ihren Verwandten sowie Angehörigen einen angenehmen Sommer und freut sich, Sie im Herbst mit einer nächsten Ausgabe des AWOBoten begrüßen zu dürfen.