AWO Regionalverband Brandenburg Süd e. V.

Sie befinden sich hier: awo-bb-sued.deAWO Süd Aktuell / Aktuelle Meldungen / Informationen zum Coronavirus SARS-CoV-2 für... 

Informationen

INFORMATIONEN zum Coronavirus SARS-CoV-2 für Eltern von Kindern in Kindertagesstätten

15.03.2020
|
Fachbereich Kinder & Jugend
|
Quelle: AWO Regionalverband Brandenburg Süd e. V.
Lübbenau/Spreewald.
UPDATE 15.03.2020 | 12.30 Uhr 
Informationen zur Kitaschließung/Abfrage zum Betreuungsbedarf

Liebe Eltern, nachfolgend informieren wir Sie über das „Coronavirus SARS-CoV-2“ sowie Maßnahmen, mit denen wir gemeinsam eine Ausbreitung in unseren Einrichtungen möglichst vermeiden wollen.

Update 27.03.2020 I 9.00 Uhr

Liebe Eltern,
nach der Entscheidung des Landes Brandenburg zur Beitragsbefreiung ab 01.04.2020 werden wir - vorerst für den Monat April - die Elternbeiträge für jene Kinder aussetzen, die aufgrund eines nicht gestellten oder nicht genehmigten Antrages die Notbetreuung nicht in Anspruch nehmen konnten/können. Dies gilt ebenfalls für die Essengeldpauschale in den Einrichtungen, in denen wir eine solche erheben. Für nähere Informationen wenden Sie sich bitte an die Leiterin der Einrichtung.

Update 20.03.2020 I 15.00

Hiermit möchten wir Sie über die aktuelle und weiterführende Vorgehensweise informieren.

Update 15.03.2020 | 12.15 Uhr

Elterninformation zur Schließung der Kitas

Folgenden Elternbrief erhalten Sie morgen auch direkt in Ihrer Kita.

Liebe Eltern,

um die Infektionskette des Corona-Virus weiter einzudämmen, hat die Landesregierung entschieden, dass Schulen und Kindertagesstätten ab Mittwoch, den 18.03.2020, bis voraussichtlich 19.04.2020 geschlossen bleiben. Ab dem 18.03.2020 gilt damit Folgendes:

Die Kinderbetreuung an Kitas und Horten wird ab Mittwoch, den 18.03.2020, bis zum Ende der Osterschulferien ausgesetzt.  Zugleich wird eine Notbetreuung in den Einrichtungen aufgebaut und zwar für Kinder, deren Eltern in einem Bereich tätig sind, der für die Aufrechterhaltung der wichtigen Infrastrukturen notwendig ist und die keine Alternativ-Betreuung ihrer Kinder organisieren können.

Zu den Arbeitsbereichen gehört beispielsweise die Infrastruktur des Gesundheitsbereiches (u. a. Kliniken, Pflege, Unternehmen für Medizinprodukte), Versorgung (Energie, Wasser, Lebensmittel, Arzneiwesen), Justiz, Polizei, Feuerwehr, Erzieher*innen und Lehrer*innen. Das Land wird in enger Abstimmung mit den Verbänden, Jugend- und Schulämtern und Kommunen das weitere Verfahren und eventuell weiterhin bestehende Bedarfe prüfen.

Wir bitten Sie daher, die beigefügte Anlage 1 entsprechend auszufüllen und bis Montagabend (16.03.2020) entweder in der Kita abzugeben oder per Mail an die Kitaleitung zu senden.

Wir erwarten in den kommenden Tagen weitere Hinweise, Empfehlungen und Handlungsanweisungen des Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport bzw. des Gesundheitsamtes.

Bitte informieren Sie die Einrichtungsleitung weiterhin, sollte in Ihrer Familie eine Infektion mit dem Corona-Virus oder ein Verdachtsfall ärztlich bestätigt werden.

Bleiben Sie gesund!

Mit freundlichen Grüßen

Katja Hilbert
Fachbereichsleiterin Kinder und Jugend

In den letzten Monaten hat sich das „Coronavirus SARS-CoV-2“ in vielen Ländern der Welt verbreitet. Wie in ganz Deutschland steigt auch im Land Brandenburg die Zahl der Neuerkrankten. Dies ist insbesondere bedingt durch Reiserückkehrer aus Ländern, die bereits eine größere Verbreitung des „Coronavirus“ haben. Es ist daher möglich, dass sich sowohl Kinder als auch Erzieher, die ihre Ferien in solchen Gebieten verbracht haben, mit diesem Virus angesteckt haben. Auch ist durch enge Kontakte zu Reiserückkehrern eine Übertragung dieses Virus möglich.

​Wegen der vielen Kontakte in Gemeinschaftseinrichtungen spielen gerade Kinder und Jugendliche für die Weiterverbreitung des Coronavirus eine bedeutende Rolle.

Eine Infektion mit dem „Coronavirus SARS-CoV-2“ verläuft nach bisherigen Erfahrungen eher milde. Typische Krankheitszeichen dieser „Neuen Influenza“ sind
  • plötzlich beginnendes Krankheitsgefühl
  • Fieber ≥ 38 °C teilweise mit Schüttelfrost
  • Husten oder Atemnot
  • Muskel-, Glieder- und/oder Kopfschmerzen
  • Halsschmerzen
  • Schnupfen oder verstopfte Nase
  • Durchfall und Erbrechen
Allerdings sind diese Anzeichen nur dann als kritisch zu betrachten, wenn im Vorfeld ein Aufenthalt in einem der benannten Krisengebiete (entsprechend der Meldungen über das Robert-Koch-Institut) oder ein direkter Kontakt mit infizierten Personen stattgefunden hat.

Um eine Ausbreitung dieser Erkrankung in unserer Einrichtung zu verhindern, sind wir dringend auf Ihre Unterstützung angewiesen!

Bitte schicken Sie Ihr Kind nicht in die Kindertagesstätte, wenn die o. g. Punkte zutreffen! Stellen Sie Ihr Kind so bald wie möglich bei Ihrem Haus-/Kinderarzt zur weiteren Abklärung vor. Bitte weisen Sie vorher den Arzt telefonisch auf Ihr Anliegen hin, damit entsprechende Schutzmaßnahmen getroffen werden können.

Falls bei Ihrem Kind während des Aufenthaltes in der Kindertagesstätte die o. g. Krankheitszeichen auftreten, müssen wir es nach den Vorgaben des Gesundheitsamtes vom Besuch der Kindertagesstätte ausschließen. Wir werden Sie in diesem Fall informieren und Sie bitten, Ihr Kind schnellstmöglich aus unserer Einrichtung abzuholen. Durch diese Maßnahme sollen die anderen Kinder und das Personal unserer Einrichtung vor einer möglichen Ansteckung geschützt werden. Durch Erkrankungen von Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ist es dann nicht möglich, eine optimale Erziehungs- und Bildungsarbeit zu leisten. Eine Schließung der Gruppe bzw. der Einrichtung ist beim Auftreten einzelner Erkrankungsfälle in der Regel dann nicht erforderlich. Sollten mehrere Erkrankungsfälle an „Coronavirus SARS-CoV-2“ gleichzeitig in der Kindertagesstätte auftreten, wird der Träger in Absprache mit dem Gesundheitsamt ggf. weitergehende Maßnahmen anordnen.

Um sich vor einer Ansteckung zu schützen, sollten folgende Ratschläge befolgt werden:
  • Richtiges Händewaschen ist wichtig: 
    Mehrmals täglich Hände mit Seife oder Waschlotion für ca. 30 Sekunden waschen, insbesondere auch zwischen den Fingern.
  • Abstand halten:
    Auf enge Körperkontakte wie Umarmen, Küssen, Schmusen, Händeschütteln usw. verzichten.
  • Hände vom Gesicht fernhalten:
    Möglichst wenig Mund, Nase oder Augen berühren.
  • Hygienisch Husten und Niesen:
    Abstand zu anderen Personen halten. Das benutzte Papiertaschentuch anschließend sofort in einer Abfalltüte entsorgen. Nach jedem Husten und Niesen möglichst die Hände waschen.
  • Geschlossene Räume regelmäßig lüften:
    Mehrmals täglich die Räume für ca. 5 - 10 Minuten lüften. Dadurch wird die Virusanzahl in der Luft vermindert und die Nasen- und Mundschleimhäute trocknen in frischer Luft nicht so aus, was die Abwehr gegen Viren erhöht!

Die vorliegenden Maßnahmen bei „Coronavirus SARS-CoV-2“ beruhen auf dem aktuellen Wissensstand. Sie werden bei sich ändernden Erkenntnissen zu dieser Erkrankung entsprechend angepasst.

Wir bedanken uns schon im Voraus für Ihr Verständnis und Ihre Mithilfe bei der Umsetzung dieser Schutzmaßnahmen.

Text: AWO Fachbereich Kinder & Jugend

Zugeordnete Einrichtung

AWO Regionalverband Brandenburg Süd e. V.

AWO Regionalverband Brandenburg Süd e. V.

Rudolf-Breitscheid-Straße 24
03222 Lübbenau/Spreewald
03542 938 4-409
[E-Mail anzeigen]