AWO Regionalverband Brandenburg Süd e. V.

Sie befinden sich hier: StartseiteUnser Handeln / Einrichtungen / AWO Bildungszentrum - Berufliche Schule für... / Details zur Einrichtung 

Ergänzende Information

Kontakt

Schulleiter

Thorhauer, Ulrich

Thorhauer, Ulrich

AWO Bildungszentrum - Berufliche Schule für Sozialwesen
03542 8897-12
[E-Mail anzeigen]

Sekretariat

Anja Blass

AWO Bildungszentrum
03542 8897-11
[E-Mail anzeigen]

Gefördert durch

Gefördert durch das Ministerium für Bildung, Jugend und Sport aus Mitteln des Landes Brandenburg.

Logo-MBJS.jpg

Informationen

Details zur Einrichtung

Im AWO Bildungszentrum in der AWO Beruflichen Schule für Sozialwesen besteht die Möglichkeit, folgende Ausbildungen zu absolvieren:

  • Heilerziehungspflegerin/-pfleger
  • Erzieherin/Erzieher
  • Heilpädagogin/-pädagoge
  • Sozialassistentin/-assistent
Neben der therotischen Ausbildung an der Schule, verfügt der AWO Regionalverband Brandenburg Süd e. V. über eigene Einrichtungen für die praktischen Ausbildungsabschnitte und kooperiert mit weiteren Einrichtungen anderer Träger.

Weiterbildungskatalog

Blättern Sie durch unseren aktuellen Weitbildungskatalog.
Sie haben Fragen dazu? Rufen Sie uns unter 03542 8897-20 an oder schicken uns eine E-Mail an [E-Mail anzeigen]. Wir beraten Sie gern. 

Heilerziehungspflegerin/-pfleger

Dauer der Ausbildung

  • 3 Schuljahre
  • Voll- oder Teilzeitausbildung

Arbeitsfelder

  • stationär-pflegerischer Bereich
    z. B. Wohnstätten für erwachsene Menschen mit Behinderung
  • sozialpädagogische Fördereinrichtungen für Menschen mit Behinderungen
    z. B. Frühförderstellen
  • Fördereinrichtungen für Menschen mit Behinderungen
    z. B. Förderschulen
  • Ambulante Dienste
    z. B. Kinder- und Jugendeinrichtungen

Aufnahmevorraussetzungen

  • Fachoberschulreife oder eine gleichwertige Schulbildung und
    • eine abgeschlossene einschlägige Berufsausbildung 
      oder
    • eine abgeschlossene nichteinschlägige Berufsausbildung und eine für die Fachrichtung förderliche Tätigkeit oder
  • ​Fachhochschulreife oder die allgemeine Hochschulreife und eine für die Fachrichtung förderliche Tätigkeit

Anerkennung

  • staatliche Anerkennung

Erzieherin/Erzieher

Dauer der Ausbildung

  • 3 Schuljahre
  • Vollzeitausbildung/Teilzeitausbildung

Inhalte

unter anderem:

  • die berufliche Identität und die professionellen Perspektiven weiterentwickeln
  • pädagogische Beziehungen gestalten und mit Gruppen pädagogisch arbeiten
  • Lebenswelten und Diversität wahrnehmen, verstehen und Inklusion fördern
  • sozialpädagogische Bildungsarbeit in den Bildungsbereichen professionell gestalten
  • Erziehungs- und Bildungspartnerschaften mit Eltern und Bezugspersonen gestalten und Übergänge unterstützen
  • Institutionen und Teams entwickeln sowie in Netzwerken kooperieren

Arbeitsfelder

  • Kindertagesbetreuung
    z. B. Förderung von Kindern in Tageseinrichtungen in Gruppen
  • Hilfen zur Erziehung
    z. B. Sozialpädagogische Familienhilfe
  • Jugendarbeit/Jugendsozialarbeit
    z. B. Jugendfreizeiteinrichtungen
  • Arbeit mit Kindern und Jugendlichen außerhalb der Kinder- und Jugendhilfe
    z. B. Werkstätten für Menschen mit Behinderung

Aufnahmevoraussetzungen

  • Fachoberschulreife oder eine gleichwertige Schulbildung und eine abgeschlossene einschlägige Berufsausbildung oder eine abgeschlossene nichteinschlägige Berufsausbildung und eine für die Fachrichtung förderliche Tätigkeit oder
  • Fachhochschulreife oder die allgemeine Hochschulreife und eine für die Fachrichtung förderliche Tätigkeit

Anerkennung

  • staatliche Anerkennung

Heilpädagogin/-pädagoge

Dauer der Ausbildung

  • 2,5 Schuljahre
  • Aufbaulehrgang/Teilzeitausbildung

Inhalte

unter anderem:

  • Berufsidentität
  • heilpädagogisches Handeln planen, durchführen und reflektieren
  • heilpädagogische Methoden anwenden und Lebenswelten gestalten
  • beraten, begleiten, unterstützen
  • heilpädagogische Konzepte entwickeln
  • heilpädagogische Arbeit organisieren und koordinieren
  • Praxisbegleitung/Praxisreflexion
  • angeleitete, heilpädagogische Praxis mit schulischer Begleitung

Arbeitsfelder

  • Einrichtungen mit heilpädagogischer Aufgabenstellung
    z. B. Frühförderstellen, Rehabilitationseinrichtungen, stationäre und
    teilstationäre Einrichtungen der Erziehungshilfe
  • Einrichtungen mit sonderpädagogischer Aufgabenstellung
    z. B. Wohnstätten für Kinder und Jugendliche mit Behinderung, Förderschulen

Aufnahmevoraussetzungen

  • staatliche Anerkennung als Heilerziehungspflegerin/-pfleger oder als Erzieherin/Erzieher und eine mindestens einjährige, einschlägige hauptberufliche, praktische Tätigkeit in der erworbenen Qualifikation (die Aufnahme ist im Einzelfall auch mit abweichender Tätigkeit möglich)
  • Erwerbstätige, die nicht heil- oder sonderpädagogisch tätig sind sowie Nichterwerbstätige müssen vor Ausbildungsbeginn 200 Stunden heil- oder sonderpädagogische Praxis nachweisen

Anerkennung

  • staatlicher Anerkennung

Sozialassistentin/-assistent

Dauer der Ausbildung

  • 2 Schuljahre
  • Vollzeitausbildung

Inhalte

unter anderem:

  • Lern- und Arbeitstechniken erwerben und anwenden
  • Beziehungen zwischen Einzelpersonen und Gruppen entwickeln und Kommunikationsprozesse kennen lernen und gestalten
  • bei Pflege- und Betreuungsprozessen assistieren
  • grundlegende hauswirtschaftliche Kompetenzen erwerben
  • Grundlagen musisch-kreativer Prozesse kennen lernen und anwenden
  • Praxisbegleitung/Praxisreflexion
  • praktische Ausbildung in Einrichtungen

Ziele

  • Zugangsberechtigung für die Fachschule für Sozialwesen
  • Einsatz in sozialpädagogischen und heilerziehungspflegerischen
    Tätigkeitsfeldern
  • unter bestimmten Voraussetzungen kann ein, der Fachoberschulreife gleichwertiger Abschluss erworben werden

Aufnahmevoraussetzungen

  • erweiterte Berufsbildungsreife oder eine gleichwertige Schulbildung und die gesundheitliche Eignung für den Beruf
  • In das zweite Schuljahr kann aufgenommen werden, wer die Fachhochschulreife, allg. Hochschulreife oder einen gleichwertigen Abschluss nachweist

Anerkennung

  • staatlicher Berufsabschluss nach Landesrecht